So mancher meint, ein gutes Herz zu haben, und hat nur schwache Nerven.
Marie von Ebner-Eschenbach

Bildungsreferent . Organisationsberater . Autor

Publikationen

Buch
Buch
Buch
Buch
Buch
Buch
Buch
Buch
Buch
 

Empfehlungen zum Aufgabenprofil von Kita-Leitung

Landes-Kinder- und Jugendausschuss (LKJA) des Landes Brandenburg (Hg.):
Empfehlungen zum Aufgabenprofil von Kita-Leitung
Zweite, vollständig überarbeitete Fassung. Potsdam 2016
PDF Aufgabenprofil der Kitaleitung 2016

Im heutigen Verständnis von Leitungsaufgaben steht die Kindertageseinrichtung als Gesamtgefüge im Blick. Um die pädagogische Qualität weiterzuentwickeln und den laufenden Betrieb der Einrichtung sicherzustellen, ist es wichtig, sich der Funktion von organisatorischen und Verwaltungstätigkeiten für die pädagogischen Ziele und den pädagogischen Nutzen zu vergewissern.

Organisations- und Verwaltungsaufgaben stehen im unmittelbaren Zusammenhang mit den pädagogischen Kernaufgaben, ja sogar in Abhängigkeit von diesen. Vor diesem Hintergrund sollen die Empfehlungen Orientierungshilfe und Impulsgeber zugleich sein für die Aufgaben- und Kompetenzverteilung zwischen Leitungskraft und Träger der Einrichtung.


 

Bausteine für die Konzeption der Horte im Land Brandenburg

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (Hg.):
Bausteine für die Konzeption der Horte im Land Brandenburg
verlag das netz, Weimar 2016
ISBN 978-3-86892-133-5

Die Bausteine für die Konzeption der Horte im Land Brandenburg sind eine altersgruppenspezifische Anregung für die Praxis zur verbindlichen Umsetzung der „Grundsätze elementarer Bildung“ in allen Kindertageseinrichtungen gemäß §3 Kita-Gesetz. Die Bausteine wurden in intensiver Kooperation mit 'der Praxis' auf Tagungen und in einer mehrjährigen Erprobungsphase entwickelt. Die vorliegende Aktualisierung knüpft an die Vorfassung an, zeigt aber die enorme Entwicklung und den aktuellen Stand der pädagogischen Qualität im Land Brandenburg.


 

Aufsichtspflicht

Roger Prott: Rechtshandbuch für Erzieherinnen und Eltern
verlag das netz / Weimar 2015 - erweiterte 3. Auflage

PDF Vorworte von 2011 und 2015
PDF Inhaltsangabe 2015

Buchrezensionen

"Prott macht in seinem Buch Mut, die eigenen (Angst-)Grenzen zu überwinden und Kindern die ihnen zustehenden Freiräume zu öffnen. Das Rechtshandbuch setzt sich aus vier Kapiteln zusammen, die bereits früher veröffentlichte, aber vollständig überarbeitete Texte bündeln. Vom Hort bis zur Kleingruppe, vom Reisen bis zum Weglaufen werden dabei alltägliche pädagogische Situationen aufgegriffen."

Iris Jahn in Welt des Kindes Heft 3/2012.
PDF Rezension des Fachbuchs

„Roger Prott zeigt anhand vieler praktischer Beispiele auf, dass die verbindlichen Bildungs- und Erziehungsziele im SGB VIII und in den Kindertagesstätten-Gesetzen der Länder viel pädagogischen Freiraum für eine gute kindliche Entwicklung zulassen bzw. sogar fordern ...“

Frank Groner in Kita aktuell Recht, Heft 1/2016.
PDF Rezension der aktuellen Ausgabe


 

Evaluation der Bildungsgrundsätze

Arbeitsmaterialien für Kindertagesstätten / Berlin 2011
Evaluationskonzept: Dr. Roger Prott
Herausgegeben vom Land Brandenburg
Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS)
www.mbjs.brandenburg.de

Das Referat Kindertagesbetreuung im MBJS stellt allen Brandenburger Kindertagesstätten ein neu entwickeltes Arbeitsinstrument zur Verfügung. Es sind die Bögen zur internen Evaluation der Bildungsgrundsätze in Brandenburger Kitas. Was es damit auf sich hat, wird hier beschrieben:
PDF Das Wichtigste zu Selbstevaluationsbögen

Zwei Materialien zur internen Evaluation:
PDF Der ICH-Bogen
PDF Der WIR-Bogen


 

Chefsachen ABC

Roger Prott, verlag das netz / 2006
Reihe "Betrifft KINDER extra"

In dem Buch erörtert Roger Prott Leitungsthemen – Aufgaben, Fragen und Konfliktpunkte. Das ABC dient dem Sortieren und Bestimmen von Stichworten, die lange Abhandlungen nicht vertragen. Manche Buchstaben tauchen mehrmals auf – ganz wie das Leben seinen Eigensinn hat:

A wie Anfangen • B wie Besucher • C wie Creativität • D wie Delegieren • E wie Einstellung • E wie Entscheiden • E wie Erfahrungen • F wie Fehler und Fallen • G wie Gelegenheit • H wie Handlungsoptionen • I wie Informations-Overkill • I wie Ideal und Irrtum • I wie Interventionen • J wie Jammern • K wie Klammeraffe • L wie Leidbild • L wie Lob • M wie Mutti • N wie Nein • O wie Ordnung • P wie Partnerschaft • P wie Peter Gogik • Q wie Quasselstrippe • R wie Rituale • S wie Störungen • T wie Tätigkeiten • U wie Unterbrechungen • V wie Verpflichtung • V wie Vertrauen • W wie Wegloben • XY wie XY ungelöst • Z wie Ziele


 

12 Prinzipien für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Erzieherinnen und Eltern

Roger Prott und Annette Hautummn
verlag das netz / 2004
Reihe "Betrifft KINDER extra"

Englische Übersetzung

• 12 principles for a successful cooperation between childcare workers and parents (SWP Publishers Amsterdam, 2005)


Niederländische Übersetzung

• 12 twaalf principes voor een successvolle samenwerking tussen ouders en professionals (SWP Publishers Amsterdam, 2005)


Polnische Übersetzung:

• 12 zasad efektywnej wspólpracy pomiedzy nauczycielkami a rodzicami
(Comenius Stiftung Warschau, www.frd.pl)
PDF 12 Prinzipien polnisch


Italienische Übersetzung:

• 12 principi per una proficua cooperazione tra educatrici e genitori
(Zeroseiup edizioni 2016, www.zeroseiup.eu)


 

Berliner Bildungsprogramm

Endredaktion Christa Preissing und Roger Prott
Textbeiträge verschiedener Autoren
verlag das netz / 2004

Herausgeber: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport
PDF Berliner Bildungsprogramm 1. Ausgabe 2004

Weitere Informationen zum Berliner Bildungsprogramm:
www.berlin.de/.../fruehkindliche-bildung/


 

OECD Early Childhood Policy Review 2002-2004

Hintergrundbericht Deutschland, Fassung 22.11.2004
PDF Deutsche Fassung

OECD Early Childhood Policy Review 2002–2004
PDF OECD english


 

Öffentliche Jugendhilfe - Wege zum Leitungshandeln

Roger Prott, Walhalla-Verlag / Regensburg 2002

Buchrezension

"Probleme von und mit Leitung in der Praxis sozialer Arbeit belasten nicht nur die Leitungskräfte in Ämtern und Einrichtungen der Jugendhilfe, sondern auch ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter... Das Buch geht von der Annahme aus, dass eine qualifizierte Leitung dazu beiträgt, den Auftrag sozialer Arbeit effektiv und effizient zu erfüllen und zugleich die Belange der Beschäftigten zu respektieren. Der Autor ... entwickelt ein an sozialpädagogischer Fachlichkeit ausgerichtetes Leitbild und stellt Umsetzungsmöglichkeiten dafür vor. Das Handbuch erläutert die entscheidenden Schritte zur Erarbeitung eines eigenen Leitungskonzeptes ... (Er) weist Wege, Leitung in erster Linie als Entwicklung eigener konzeptioneller Kompetenz zu verstehen statt die Anwendung bestimmter Methoden und Instrumente zu fordern."

Zitat: Zeitschrift Jugendamt, Heft 3/2002


nach oben